Monthly archives: Dezember 2017

 

 

0

Kiwi der schnelle Läufer

Kleiner Vogel, mächtig schlechte Laune So putzig der Kiwi aussieht, so mies kann er drauf sein. Um ihn zu reizen, brauchst du nur seinen Ruf „Ke-weee, Ke-weee“ nachzuahmen und schon kommt er angerannt, um sein Revier zu verteidigen. Aufgepasst: Weglaufen ist nicht, er kann sogar schneller als ein Mensch laufen! Quelle: www.tierchenwelt.de

Read more

 

0

Die Lebensweise des Felsschlüpfer

Emsig sucht dieser ruhelose Vogel seine Nahrung, die hauptsächlich aus wirbellosen Tieren, besonders Kerbtieren und Spinnen, besteht, gelegentlich auch aus Weichtieren. Aufgrund seiner Größe kann er in Ritzen und Spalten hineingreifen und dort Nahrungstiere erbeuten, die anderen Vögeln nicht zugänglich sind. Des weiteren erbeutet er auch fliegende Insekten, indem er vertikal in die Luft hüpft […]

Read more

 

0

Die Lautäußerung des Tui Vogels

Die Stimme des Tui ist recht laut und kraftvoll, der melodische Klang wird oft von abwechslungsreichen klickenden und schnarrenden Geräuschen unterbrochen. Er ist dem der südamerikanischen Glockenvögel (Procnias) zum Verwechseln ähnlich, die Stimme der Glockenvögel weist jedoch deutlich weniger Resonanz auf. Der Tui ist in der Lage andere Stimmen zu imitieren. Die Māori haben sich Vögel […]

Read more

 

 

0

Die Merkmale des Schildkrötenfrosches

Die Männchen erreichen eine Größe von 34 bis 42 mm, die Weibchen sind mit 44 bis 55 mm etwas größer. Die Oberseite ist stumpfgrau oder braun, gelegentlich mit schwachen dunklen und hellen Markierungen und manchmal mit kleinen rosa Punkten und/oder einem feinen Wirbelstreifen. Die Unterseite ist weiß, manchmal dunkelbraun gesprenkelt. Die Haut ist an der Oberseite genarbt, […]

Read more

 

0

Bulldoggenameisen: Giftstachel am Hinterleib

Ein kleinerer Vertreter giftiger Tiere ist die Bull Ant. Und dennoch ist diese Ameisenart alles andere als harmlos. Im Vergleich zu ihren Artgenossen ist ihre Größe mit bis zu 30 Millimetern schon recht beeindruckend. Hinzu kommen ihre kräftigen Beißwerkzeuge und der Giftstachel am Hinterleib. Richtig aggressiv werden die Bulldoggenameisen, wenn sie ihr Nest bedroht sehen. […]

Read more

 

0

Der Verteidigung der Gespenstschrecken

Die Hauptstrategie bei der Feindabwehr besteht bei den meisten Arten in der Tarnung, genauer in der Nachahmung von toten oder lebenden Pflanzenteilen (Phytomimese). Neben Körperbau und Färbung hat sich bei vielen Arten auch ein entsprechendes Verhalten entwickelt. So verharren viele Arten selbst bei Berührung und unternehmen keine Flucht- oder Gegenwehrversuche. Andere schaukeln bei der Fortbewegung, […]

Read more

 

0

Der Biss der Rotrückenspinne

Ein weiteres Exemplar einer äußerst giftigen Spinnenart ist die Rotrückenspinne. Im Gegensatz zur Trichternetzspinne lebt sie über den ganzen Kontinent verteilt, vorzugsweise in wärmeren Gebieten im Norden. Man kann sie leicht an ihrem auffälligen rötlichen Strich am Hinterleib erkennen. Am häufigsten kommen Bisse von den etwa einen Zentimeter großen Weibchen vor. Berühmt-berüchtigt ist sie im […]

Read more

 

0

Die Merkmale der Skorpionsfliegen

Die Skorpionsfliegen besitzen, wie alle anderen Schnabelfliegen auch, einen rüsselartig verlängerten Kopf (Bild) mit kauend-beißenden Mundwerkzeugen. Die Maxillen und das Labium sind basal verlängert. Die vier großen, netzartig geäderten und oft dunkel gefleckten Flügel werden in der Ruheposition flach und etwas gespreizt nach hinten angelegt. Die Skorpionsfliegen zeigen einen ausgeprägten Sexualdimorphismus. Die Männchen besitzen ein […]

Read more

 

0

Verbreitungsgebiet es Dickschnabelpinguin

Der Dickschnabelpinguin brütet ausschließlich auf Neuseeland. Brutkolonien sind an der westlichen und südwestlichen Küsten der Südinsel sowie auf einigen Inseln vor der Küste. Zu den wichtigsten zählt die Stewart Island, eine 30 Kilometer vor der Südinsel liegende, große Insel sowie die Solander Islands. Die Brutgebiete liegen in Regenwälder der gemäßigten Breiten an Fjorden, Buchten und Halbinseln. […]

Read more